Ein grosses Fest

25 Jahre Sozialprojekt GIRASSOL

Es war am Samstag, den 21. Oktober 2017, 9:00Uhr morgens  als die ersten Gäste zur Feier anlässlich des 25jährigen Bestehens von SBA GIRASSOL auf dem Gelände des Sozialprojektes in Grajaú eintrafen.

In einem der groβen Unterrichtsräume des Ausbildungszentrums versammelten sich diejenigen Förderer, die an konkreten Informationen interessiert waren. Der Vorsitzende unseres lokalen Trägervereins, der Sociedade Beneficiente Alemã (SBA), Herr Weber Porto begrüβte die Anwesenden und umriss kurz die Arbeit der SBA im Zusammenhang mit GIRASSOL. Dann übergab er das Wort an Andreas Krebs, den Vorsitzenden des deutschen Fördervereins Girassol e.V., der seinerseits erläuterte, in welcher Form der Förderverein seine Aktivitäten organisiert und realisiert, um Spenden in Deutschland und Europa einzuwerben.

Dann stellte Dona Cleibe, Leiterin von GIRASSOL, die Einrichtung in "Zahlen und Fakten" vor.

Zum Umfeld:

  • den Stadtteil Grajaú bevölkern mittlerweile etwa 600.000 Menschen, davon wiederum leben 25% in der 'favela'.
  • der Groβteil der Gesamtbevölkerung hat nicht einmal eine abgeschlossene Grundschulbildung.
  • 16.900 Drei- bis Sechsjährige (also Kindre im Kindergartenalter) leben hier, aber nur 10.390 von ihnen sind in einer Vorschule untergebracht.
  • 49.600 junge Erwachsene (16 bis 29 Jahre alt) sind arbeitslos.

Zu SBA GIRASSOL Kids:

  • 65 Drei- bis Sechsjährige werden kostenlos ganztägig betreut und erhalten 5 Mahlzeiten.
  • das Betreuungskonzept begünstigt und fördert die physische, motorische, intelektuelle und soziale Entwicklung der Kinder.
  • die Aufnahme der Kinder in die Kita hängt von der Beurteilung der Sozialarbeiterin ab, die Bedürftigkeit, Entwicklungspotenzial und Sozialprognose belegt und nicht zuletzt durch Hausbesuche begründet.
  • Kinder sowie Angehörige erhalten, wenn notwendig, psychologische Betreuung (ermöglicht durch ein Abkommen mit der Universität von Sto. Amaro = UNISA).
  • ab 2018 soll ein Programm greifen, das "unseren" Schulanfängern in der schulfreien Tageshälfte Hausaufgabenberteuung und Freizeitgestaltung durch Singen, Musik- und Theaterspielen anbietet.
  • am "künstlerischen Programm" sollen auch die Kita-Kids teilhaben.

Zu SBA GIRASSOL Pro:

  • z.Zt. werden 236 Jugendliche in Zusammenarbeit mit SENAI (eine von 2 staatlichen Berufsbildungsinstitutionen mit anspruchsvollen Standards), an deren Qualifikationsvorgaben GIRASSOL sich orientiert, ausgebildet
  • zum Schuljahr 2017 wurde der Lehrplan an die veränderte Realität angepasst: die Kursdauer hat sich auf ein ganzes Jahr verlängert; alle Schüler erhalten Förderunterricht in Mathematik und Portugiesisch, sowie Grundlagenunterweisung in Englisch und PC- Handhabung. Es wurden drei zusätzliche Lehrer eingestellt; der ursprüngliche Informatik-Kurs ist gewissermaβen aufgeteilt und nunmehr allen zugänglich gemacht. Somit bieten wir Grundausbildungen in Verwaltungswesen, Elektrik, Schönheitspflege und Schneiderei an; in Zusammenarbeit mit dem 'Oswaldo-Cruz-Hospital' (ehemaliges deutsches Krankenhaus) und SENAC (die andere der staatlichen Berufsschulen) findet der Lehrgang "Hilfspflegekraft" statt. 
  • die Jugendlichen und ihre Angehörigen werden inzwischen auch von der Sozialarbeiterin unterstützt und betreut und können sich im Bedarfsfall ebenfalls an den psychologischen Dienst der UNISA wenden
  • es sind Programme konzipiert worden, anhand derer die Sozialkompetenz entwickelt und geschult wird (das GIRASSOL-Umfeld ist kulturell und sozial extrem schwach  -  Gewalt allgegenwärtig).

 D7E1607 klDie zwei letztgenannten Maβnahmen fürten zu einer deutlich gesunkenen Abbrecherquote. Es wird daran gearbeitet, den Kontakt zu Absolventen enger und langfristig zu halten: viele brauchen auch über ihre GIRASSOL-Zeit hinaus psycho-soziale Unterstützung; wir sind am Werdegang der Ehemaligen interessiert  -  ihr 'feedback' hilft, das Angebot stetig zu verbessern und ihre Vorbild- und Botschafterfunktion sollen zukünftig besser genutzt werden.

Anschlieβend kamen GIRASSOL-Ehemalige zu Wort.

Die Erste erzählte, sie habe, während sie den Verwaltungskurs besuchte, von der Krankenpflegeausbildung gehört. Nach Abschluss des begonnen Kurses bewarb sie sich erfolgreich um die Aufnahme am Oswaldo-Cruz-Krankenhaus und erlangte nebenbei abends ihre Hochschulreife. In wenigen Wochen beschlieβt sie die Hilfspflegekraftausbildung und möchte dann, wiederum im Abendstudium (sie muss ja ihren Lebensunterhalt verdienen) Diplomkrankenschwester werden.

Dann berichtete Melina, 20jährig, von ihrem frustrierenden Job, der einzig dem Broterwerb diente und von der Sehnsucht nach erfüllender Arbeit. Sie erfuhr von der Schneidereiausbildung bei GIRASSOL und ergatterte einen der begehrten Plätze. Ohne die bedingungslose Unterstützung ihrer Mutter, die selbst weder lesen noch schreiben kann und die sich als Putzaushilfe durch's Leben schlägt, hätte die Tochter nicht kündigen können, um ihrem Traum, kreativ zu arbeiten, näher zu kommen. Noch bevor Melina den Abschluss in der Tasche hatte, erhielt sie bereits Aufträge  -  das war im Mai 2017! Heute hat sie ihr eigenes Modelabel und ist dabei, Sponsoren davon zu überzeugen, in Maschinen für ihr Atelier zu investieren . . .

Der deutsche Generalkonsul hält eine RedeGuilherme beendete 2014 einen Verwaltungskurs in GIRASSOL und hatte paralell die Schule abgeschlossen. Heute steht er kurz vor dem 'Bachelor' seines Sportstudiums, betätigt sich ehrenamtlich in der Drogenprävention in seiner Nachbarschaft und träumt von einem Integrationsprojekt mit GIRASSOL.

Um 11:00Uhr begann auf dem überdachten Sportplatz das offizielle Festprogramm, an dem etwa 450 Gäste teilnahmen: Ehrengast war Herr Axel Zeidler , deutscher Generalkonsul, dazu der SBA-Vorstand, GIRASSOL-Ehrenamtler, Spender und Förderer, Kita-Zwerge und Berufsschüler mit ihren Familien, GIRASSOL-Mitarbeiter und -Ehemalige . . . Viele Menschen wollten das Sonnenblumen- Silberjubiläum feiern.

Dona CleibeEs war ein buntes Fest! Natürlich wurden Reden gehalten: lustige wie herzergreifende; auf die Anfänge und das in 25 Jahren Erreichte zurückblickend und die Zukunftspläne beleuchtend. Es sang der Chor des'Oswaldo-Cruz'; die GIRASSOL-Kids führtenTänze auf und trugen Lieder vor. Die Schüler von Schneiderei und Schönheitspflege stellten eine (beinahe!) professionelle Modenschau auf die Beine, die durch selbst entworfene und gefertigte Modelle das vergangene Vierteljahrhundert modisch Revue passieren lieβen. Die Elektik- und Informatiklehrer hatten mit den Schülern eine groβe Monitor-Leinwand aufgebaut, auf der der Gästeschar zahlreiche Fotos die Reden illustrierend präsentiert werden konnten. Auch waren sie für die komplette "Sound-Technik" verantwortlich. Zum krönenden Höhepunkt wurde die Geburtstagstorte aus der GIRASSOL-Küche hereingerollt und es regnete viele Hundert Luftballons auf's Publikum  -  ein Riesenspaβ für Groβ und Klein, Alt und Jung!

Mittlerweile knurrte allen der Magen und es setzte der Ansturm auf's Mittegessen ein. Das GIRASSOL-Küchenteam hat sich selbst übertroffen: zu Grillfleisch und -würstchen gab's Salate und 'arroz carreteiro' (Truckerreis = Gemüse, zerkleinertes Rührei unter Reis gemischt), zum Nachtisch Obstsalat, Kuchen und/oder(!) Nascherein vom 'algodão doce'- oder 'pipoca'-Stand (Zuckerwatte + Popcorn); zum Trinken standen 'Softdrinks' oder Säfte zur Auswahl.

Es war eine Freude, das ausgelassene Treiben, die Hochstimmung auf dem ausgedehnten Girassol-Gelände zu erleben!

Groβer Stolz, tiefe Dankbarkeit erfüllen uns, auf 25 Jahre zurück zu blicken, in denen über 5.400 Kindern und Jugendlichen (und ihren Familien) durch GIRASSOL und das unermüdliche Engagement seiner vielen Förderer, Unterstützer und Spender der Weg in eine bessere, würdigere und aussichtsreichere Zukunft geebnet werden konnte . . . .:-))!

_D7E1492
_D7E1495
_D7E1496
_D7E1622
_D7E1634
_D7E1651
_D7E1653
_D7E1665
_D7E1683
_D7E1726
_D7E1731
_D7E1744
_D7E1762
_D7E1772
_D7E1775
_D7E1782
_D7E1783
_D7E1814
_D7E1818
_D7E1827
_D7E1833
_D7E1838
_D7E1862
_D7E1887
_D7E1897
_D7E1902
01/26 
start stop bwd fwd

Drucken E-Mail

Büsschen

Der 10 Jahre alte BusDas GIRASSOL-Büsschen wurde uns 2007 von VW do Brasil geschenkt. Bei den Straßenverhältnissen in São Paulo bedeuten 10 Jahre ein extrem langes Leben für ein Auto :-) ! Leider werden keine "Bullis" mehr produziert . . . 2018 aber wird die Anschaffung eines neuen Wagens unaufschiebbar werden! 

Einige der Rostflecken am BusEs wird ein "Van" sein müssen,denn damit werden alle Lebens-, Putz- und Reinigungsmittel befördert; alles, was an Bürobedarf notwendig ist, gebracht; kleinere Mengen Baumaterialien und Gerätschaften (für Instandhaltungsarbeiten) transportiert; im Notfall jemand schnell zum Arzt oder ins Krankenhaus gefahren, usw., usw. Das Büsschen ist der moderne Packesel und quasi pausenlos im Einsatz und für den GIRASSOL-Betrieb unabdingbar!

Kosten : € 40.000,-

Drucken E-Mail

Dach erneuern

Das erste SchlafhausEher früher als später muss das Dach des 1994 erbauten, ehemaligen "Baby-Hauses" neu gedeckt werden. Das feucht-heiße Klima setzt der Bausubstanz heftiger zu, als wir es hier in Deutschland kennen auch Qualitätsstandards klaffen auseinander! SBA GIRASSOL hat verschiedene Kostenvoranschläge eingeholt, die sowohl Arbeitslohn als auch Materialkosten beinhalten.

Kosten : € 6.600,-

Das Dach ist neu!

Es freut uns, zu berichten,dass es sogar möglich geworden ist, das ebenfalls recht marode Dach des angrenzenden Küchengebäudes gleich mit neu einzudecken.Nun ist alles aus einem Guss rundum erneuert! Danke denjenigen, die uns die notwendigen Mittel hierfür zur Verfügung stellten :-)!

Gebäude mit neuem Dach.

Drucken E-Mail

Theater- und Musikraum

Im Februar 2018 wird unsere erste, älteste Kitagruppe eingeschult. In São Paulo/Grajaú wird daran gearbeitet, diesen Kindern eine Betreuung für den halben "schulfreien" Tag anzubieten. Ein Kreis von ehrenamtlichen HelferInnen soll diese Aufgabe übernehmen. Es wird fleißig am Programm gefeilt!

Für die Großen soll ein Raum hergerichtet werden, auch um eine physische Trennung von den GIRASSOL-Kids möglich zu machen. Neben klassischer Hausaufgabenbetreuung, Basteln und pädagogisch wertvollen Spielen wird an Musik, Theater und Tanz gedacht: künstlerische Ausdrucksformen, die "unsere" Kinder sehr bereichern würden!

Es ist wissenschaftlich belegt, dass Singen und das Spielen von Musikinstrumenten die senso-kognitiven Fähigkeiten signifikant fördern. Kindern, denen musikalische Förderung zuteil wird, fällt das Lernen ganz allgemein leichter. "Unsere" Kinder bringen häufig eine belastete Biografie mit: "Musikmachen" hilft, seelisch Quälendes besser zu verarbeiten  -  auch dieser Zusammenhang ist erwiesen. Musik verbindet Kulturen, hilft soziale Unterschiede zu überwinden, schenkt Lebensfreude und ermöglicht es, wortlos zu kommunizieren. Musik baut unseren Kindern Brücken, weist einen weiteren Weg aus der Aussichtslosigkeit der Armut.  

Der vorgesehene Raum muss komplett saniert (Feuchtigkeitsschädenbeseitigung = Löwenanteil der Kosten) und für die "künstlerische Nutzung" ausgestattet werden. Wir möchten Instrumente anschaffen, die typiscehrweise in der brasilianischen Musik zum Einsatz kommen: agogô, cavaquinho, bongô, repiqueniques, ganzá, usw. Dazu sollen ein Xylofon, Tamborine, Triangel und Blockflöten das Sortiment vervollständigen. Auch die Kita-Kinder sollen/werden an der musikalischen Früherziehung teilhaben und entsprechend davon profitieren. 

Kosten € 15.000,00

Drucken E-Mail

Gemüsegarten

Gemüsegarten mit FavelaAls GIRASSOL noch ein Kinderheim war, kümmerte sich Dona Ingrid ehrenamtlich mit den größeren Kindern um den Gemüsegarten. Den Garten, die Beete gibt´s noch, aber es muss alles reaktiviert werden. Die GIRASSOL-Kids sind für die "Gemüsegarten-Aktivitäten" noch zu jung, aber ernten könnten sie! Was für ein befriedigendes Gefühl erlebt ein Kind, das sich ein Karotte oder ein Radieschen aus der Erde ziehen darf, um es sofort zu verspeisen . . . Auch würden die Erzeugnisse aus dem hauseigenen Anbau den Speisezettel der GIRASSOL-Küche wie ehedem bereichern.

Es sollen Angehörige unserer Kita-Kinder oder Auszubildenden animiert werden, sich dem Gemüsegarten zu widmen, mit der Inaussichtstellung, einen Teil der Ernte selber mit nach Hause nehmen zu können. Viele favela-Bewohner kennen sich mit Landwirtschaft aus und bedauern es, selber aus Platzmangel nichts anpflanzen zu können. Das Engagement der Angehörigen würde zusätzlich die Beziehungen zwischen GIRASSOL und Nachbarschaft stärken und festigen. In einem sehr weiten Sinne sprechen wir von "urban gardening"!

Es müssen Saatgut, Dünger, ein neuer Gartenschlauch und einige Werkzeuge/Geräte angeschafft werden.

Kosten € 450,-

 Neuer Gemüsegarten

Die ersten Schritte sind getan: das morsche Rankgerüst sowie die nicht mehr standsichere Begrenzungsmauer des Gemüsegartens wurden entfernt und die von tropisch-üppiger Vegetation zugewucherte Grundstücksrückseite wurde gründlich ausgelichtet.

Die Gemüsebeete sind gerichtet und sehen nun wieder ordentlich aus; sind frisch bepflanzt mit allerhand Setzlingen. Unsere Kita-Kinder gießen fleißig und warten ungeduldig darauf, die ersten Karotten zu ernten! Von den 'jabuticabas' (eine tropische, kirschgroße, sehr saftige Frucht) und  den Pfirsichen darf nach Herzenslust genascht werden - die sind jetzt reif; die Bäume stehen seit Jahrzehnten. Bananen werden laufend das ganze Jahr über zur Ergänzung der Mahlzeiten geerntet und in der GIRASSOL-Küche verarbeitet: zu Marmelade, zum Beispiel.

Dank vieler tatkräftiger Hände und der geschenkten Setzlinge nimmt der Gemüsegarten wieder Gestalt an!

 

Gemuesegarten, Pfirsiche und Jabuticabas

Drucken E-Mail